Interview mit Tapwork

In unserer Interview-Reihe stellen wir Euch das Team von „Mehr als Fliegen“ vor. Christian und Sebastian von der Kölner Entwicklerschmiede Tapwork gestalten und entwickeln Apps für iOS und Android. Sie übernehmen die Programmierung der Fliegen-App für Kinder.

tapworks_christian_und_sebastian

Was ist Eure Aufgabe bei „Mehr als Fliegen“?
Wir sind für die technische Umsetzung, Beratung und das Interface-Design zuständig.

Was spricht Euch besonders an bei diesem Projekt?
Die Idee ist spannend. Das Team ist nett. :) Es ist ein Projekt, das einem guten Zweck dient – ein sinnvolles Lern-Spiel für Kinder. Das erhöht die Motivation, weil man weiß, dass man etwas Gutes tut.

tapwork_christian2

Christian

Denkt Ihr, dass sich Eure Einstellung zu echten Fliegen geändert hat oder ändern könnte?
Sebastian: Fliegen … hm, ehrlich gesagt nie Gedanken drüber gemacht, von daher scheint sich schon jetzt was geändert zu haben. :)
Christian: Ich benutze die Fliegenklatsche ab sofort nie mehr. ;-)

Was macht Ihr, wenn Ihr nicht gerade an Kinder-Apps mit Fliegen arbeitet?
Christian: Nur Programmieren … nein im Ernst … mich begeistern Fahrräder & Skier . In der Freizeit fahre ich auch mal sehr weit für Hannover 96.
Sebastian: Ich bin musiksüchtig und zudem starte ich bald eine Karriere als Rockstar in einer Band. ;)

Ihr arbeitet vor allem – oder ausschließlich – mit Macs und iPads, könnt ihr euch vorstellen, auch für andere Plattformen zu programmieren?
Niemals. :) Ok, das stimmt nicht. Wir gestalten und setzen auch Android-Apps um. Auch Design und Programmierung kleinerer Websites oder Web-Inhalte, die wir in Apps integrieren sind zwangsläufiger und wichtiger Teil von tapwork.

tapwork_sebastian2

Sebastian

Gibt es ein Projekt, auf das ihr besonders stolz seit? Wenn ja, welches?

Die iPhone App Musicplayr gehört sicherlich zu den komplexesten und coolsten Apps, die wir bisher gemacht haben: Inhaltlich und gestalterisch sehr nahe am Zahn der Zeit und auch die Zusammenarbeit mit dem Startup war sehr professionell und effektiv. Aber auch unsere Magazin-Lösung ‚tapwork.-Publisher‚ macht uns zeitweise sehr stolz! Ohne jegliche finanzielle Unterstützung haben wir da ein ziemliches Monster mit viel Potenzial auf die Beine gestellt.

Ihr erarbeitet viele Magazine-Formate für Tablet-Computer, vor allem für das iPad. Haben Papier-Magazine überhaupt noch eine Zukunft?
Wir glauben, dass das Print-Medium einen ähnlichen Weg gehen wird, wie die CD oder die Schallplatte. Es wird immer Zeitungen, Magazine und Bücher geben, aber wir denken dass in Zukunft prozentual das digitale Format überwiegen wird, sei es in Kindle-/iPad-Tablet/-Format oder einfach im WWW. Bei Zeitungen macht sich das ja schon klar bemerkbar. Springer investiert einen Haufen Kohle in in die Digitalisierung ihrer Print-Medien, in Amerika gehen große Tageszeitungen pleite. Wie lange das Print-Medium noch dominieren wird, können wir nicht beurteilen, aber uns scheint als ticken die Uhren in Verlagen anders. Verlage sind traditionsbewusst und möchten sich ungern von ihrem klassichen Papier-Medium trennen. Das macht eine Modernisierung sehr langsam und träge.

tapwork_christian_und_sebastian2

Hier könnt Ihr uns bei der Arbeit beobachten…

Als ersten Einblick in die Entstehung von »Mehr als Fliegen« seht Ihr hier drei kleine Fliegenvideos. In Video Nummer Eins stellt Euch Fabian die ersten Entwürfe zu unseren drei sechsbeinigen Protagonisten, Frau van Flieg, Moscatello und Moskitty vor.

Im zweiten Fliegenvideo zeigt Christiane eine Vorstufe des Animationsvorganges.

Im dritten Video erlebt Ihr Fabian beim Dichten der Fliegenverse.

 

zurück

Mehr als Fliegen erklärt

Fliegen sind alltäglich

Jeden Tag können wir Fliegen beobachten. Dabei übersehen wir oft ihre Komplexität und fremdartige Schönheit, die sich erst beim genauen Hinsehen erschließt. Phänomene wie Facettenaugen, Deckenspaziergänge und merkwürdige Dreiecksflüge um die Zimmerlampe stellen auch Erwachsene oft vor ein Rätsel. Oder wer hat schon von dem Sternbild der Fliege gehört? „Mehr als Fliegen“ öffnet den Zugang in den Mikrokosmos der Musca domestica*. Dabei wirft die App für Kinder auch einen verschmitzten Blick auf den Makrokosmos von Erwachsenenberufen.

Die Konzeption als App verbindet Vorteile von Buch und Film, sie geht darüber hinaus:
– Nutzer und Nutzerinnen suchen sich die Inhalte interaktiv aus, die sie jetzt erfahren wollen
– die Geschichte wird nicht linear erzählt sondern durch die eigene Wahl vorangetrieben
– Inhalte können erneut abgespielt werden, wenn sie besonders gefallen
– die Einbindung von Vorlesetexten, Geräuschen, Animationen und Musik macht die App zum multimedialen Erlebnis
– der stumme Modus ermöglicht Vorlesen oder selber Lesen
– durch eigene Stimmen und animierte Gesten der Protagonisten erschließt sich den Kindern der Charakter der Fliegen schneller, sie sind lebendige Figuren

*Stubenfliege

Work in Progress

„Mehr als Fliegen“ ist ein App-Projekt für iPads. Die Hauptfiguren Frau van Flieg, Moscatello und Moskitty sind drei Stubenfliegen. Kinder tauchen interaktiv in ihre Geschichten ein und erleben den ungewöhnlichen Berufsalltag der Insekten. Die animierte und illustrierte Geschichte für Kinder zwischen 2 und 6 Jahren schlägt eine Brücke zwischen der Berufswelt der Erwachsenen und der speziellen Biologie der Fliege. Mit den erstaunlichen Fähigkeiten ihrer Spezies sind die neugierige Frau van Vlieg, die kleine Moskitty und der brummige Moscatello wie geschaffen für hochspezialisierte Fachberufe. Alltägliche Gegenstände wie Lampen und Suppenteller werden zu Mondfähren und Theaterbühnen. Altersgerechte Infobits ergänzen die interaktive Narrativität. Durch sie erfahren Kinder wissenschaftliche Fakten über die einzigartige Biologie dieser Insekten. Die Fliegen werden in ihrer Berufswahl nicht durch Geschlechterstereotypen eingeschränkt, so dass auch Frau van Vlieg als Astronautin auf dem Mond landet und der dicke Moscatello elegant Ballet tanzt. Das Interesse der Kinder an vielfältigen Berufen wird geweckt und ihre Neugier auf naturwissenschaftliche Vorgänge gefördert.